Schadstoffdatenbank des Umweltbundesamtes nutzt OpenStreetMap

Golem.de berichtet heute, daß die Schadstoffdatenbank des Umweltbundesamtes für die Darstellung der Emissionen die friuen Karten des OpenStreetMap-Projektes nutzt. Dies ist vermutlich der Einsatz von OSM durch eine oberste Bundesbehörde und beweist den Reifegrad des freien Kartenmaterials.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s