Archiv der Kategorie: Linux

LinuxMint 12 aka „Lisa“ ist fertig!

LinuxMint läuft der „normalen“ Ubuntu Distro gerade den Rang ab. Version 12 steht schon auf einigen Servern vereit, die offizielle Ankündigung steht aber noch aus.

Images u.a. hier: http://ftp.portlane.com/pub/os/linux/linuxmint/stable/12/
und der Artikel auf Golem hier:  http://www.golem.de/1111/87971.html

Persistente Cookies mit Flash „Shared Objects“

Flash-Cookies oder Local Shared Objects (LSO) stellen eine Art der Speicherung von Benutzerdaten auf dem surfenden PC durch Nutzung des Adobe Flash Players dar.

Im Gegensatz zu Browser-Cookies (HTTP-Cookies) ermöglicht diese Technik den Webseiten, Inhalte browserunabhängig und ohne Verfallsdatum auf dem Rechner des Webseitenbetrachters zu speichern. So werden Inhalte, die beim Betrachten eines Flash-Films mit einem Browser (z. B. Firefox) geschrieben wurden, auch beim Betrachten der Internetseite mit einem anderen Browser (z. B. Windows Internet Explorer) an den Server gesendet.

Flash-Cookies unterliegen denselben Regeln wie herkömmliche Cookies. Sie können nur von der Webseite ausgelesen werden, die sie zuvor gespeichert hat. Problematisch ist der Umstand, dass diese LSOs nicht von der Cookieverwaltung des Browsers administriert werden und bei Bedarf manuell gelöscht werden müssen.

Bei Microsoft Windows ist der Speicherort „%AppData%\Macromedia\Flash Player\#SharedObjects“ bzw bei Windows 7 „%AppData%\Roaming\Macromedia\Flash Player\#SharedObjects“.

Unter MAC OS x ist der Speicherort „~/Library/Preferences/Macromedia/Flash Player/#SharedObjects“ und unter *nux-Systemen „~/.macromedia/Flash_Player/#SharedObjects“.

Und so sieht mein Autostart-Cleanup derzeit aus:
c:
del /F /S /Q "%AppData%\Macromedia\Flash Player\#SharedObjects"
del /F /S /Q "C:\Dokumente und Einstellungen\username\Lokale Einstellungen\Temporary Internet Files\*"
del /F /S /Q "C:\Dokumente und Einstellungen\username\Lokale Einstellungen\Temp\*"
del /F /S /Q "C:\WINDOWS\Temp\*"

Q: http://de.wikipedia.org/wiki/Flash-Cookie

Piwik – open source web analytics software

Piwik is a downloadable, open source (GPL licensed) web analytics software program. It provides you with detailed reports on your website visitors: the search engines and keywords they used, the language they speak, your popular pages… and so much more.

Piwik aims to be an open source alternative to Google Analytics.

Piwik is a PHP MySQL software program that you download and install on your own webserver. At the end of the five minute installation process you will be given a JavaScript tag. Simply copy and paste this tag on websites you wish to track (or use an existing plugin to do it automatically for you).

URL: piwik.org

Search engine friendly rewrite rule

In case of you want to map multiple domains to one web site, or you changed your domain, and you wand to avoid Google indexing issues, you need to permanent redirect with HTTP 301 code.

RewriteEngine on
RewriteCond %{HTTP_HOST} ^www\.old-domain\.de$ [NC]
RewriteRule ^.*$ http://www.new-domain.de%{REQUEST_URI} [R=301,L]

Rewriting URL’s without a leading „www“ to the same URL with www-prefix is possible on the same way:

RewriteEngine on
RewriteCond %{HTTP_HOST} ^my-domain\.de$ [NC]
RewriteRule ^.*$ http://www.my-domain.de%{REQUEST_URI} [R=301,L]

Note: mod_rewrite must be enabled to make this code work.

delete matching files and directories recursively

Assume you want to clean your directories from SVN folders (SVN creates a .svn folder in each versioned folder) you can simply use the following command on *nix and cygwin shell:

find -name .svn -print0 | xargs -0 rm -rf

Linux auf dem USB Stick – UNetbootin = Universal Netboot Installer

UNetbootin allows for the installation of various Linux/BSD distributions to a partition or USB drive, so it’s no different from a standard install, only it doesn’t need a CD. It can create a dual-boot install, or replace the existing OS entirely.

Requirements

Microsoft Windows 2000/XP/Vista, or Linux, or a USB Drive. If you are having trouble with the Linux version, try the Windows version, it usually works better.

A broadband internet connection to download the distribution packages (unless installing from pre-downloaded media, see below)

Spare hard drive space to install the OS in (varies depending on distribution)

Features

UNetbootin can install to your local hard disk or make a bootable liveUSB drive. It can also load floppy/hard disk images, or kernel/initrds, or (some) ISO (CD image) files, for installing other distributions.

ref.: unetbootin.sourceforge.net

Einfach mal viel löschen

Um viele Dateien in einem Verzeichnis zu löschen, reicht der Befehl „rm“ irgendwann nicht mehr aus. Die Anzahl der Dateien ist limitiert und man bekommt möglicherweise die Meldung

/bin/rm: Argument list too long

Doch kann man rm ja auch pro Datei aufrufen und xargs verwenden, z.B. so:

find directory -name '*' -print0 | xargs -0 rm

… wobei ‚*‘ jede Dateimaske sein kann.